Break-Up (Film)

From Gyaanipedia

Vorlage:Löschantragstext


Vorlage:Infobox Film

Break-Up ist ein experimenteller deutscher Spielfilm aus dem Jahr 2014 unter Regie von Alexander Tuschinski. Er wurde auf internationalen Festivals prämiert und hatte seine Deutschlandpremiere im Rahmen des Berlin Independent Film Festivals am 7. Februar 2015.[1]

Handlung[edit | edit source]

"Break-Up" ist eine Satire auf das moderne Leben und Machtstrukturen. Im Laufe der Handlung werden zahlreiche Nebenhandlungen miteinander verwoben um einen Überblick über das heutige Leben junger Menschen zu geben.[2] Der Film benutzt dabei einen experimentellen Kamera- und Schnittstil.[3] Er wird als Experimentalfilm bezeichnet.[4]

Vorlage:Zitat

Produktion[edit | edit source]

Für die meisten der 44 Darsteller war "Break-Up" ihre erste Filmrolle. Nach seinem Film Menschenliebe wollte Alexander Tuschinski in Break-Up einen neuen, experimentellen Ansatz probieren, indem er die Handlung durch spontane Ideen oft erst beim Dreh gestaltete. Daher gab es für zahlreiche Szenen kein genaues Drehbuch, sondern nur grobe Skizzen, welche erst auf dem Set durch Improvisation ausgearbeitet wurden. Als Teil des experimentellen Produktionsprozesses schrieb Tuschinski nur die ersten 15 Seiten des Drehbuchs detailliert nieder, bevor der Dreh begann.[5] Während des Drehs folgte er oft spontanen Impulsen, um die Handlung zu gestalten.[6]

Alexander Tuschinski sieht diesen Film als zweiten, experimentellsten, einer Trilogie der Rebellion (Trilogy of Rebellion) - bestehend aus drei sehr verschiedenen Spielfilmen welche durch gleiche Gedanken und Ideen miteinander verknüpft sind, obwohl sie jeweils eine eigene Geschichte mit separaten Charakteren erzählen: Menschenliebe, Break-Up und Timeless.[7]

Rezeption[edit | edit source]

Vorlage:Zitat Vorlage:Zitat Vorlage:Zitat

Preise[edit | edit source]

Der Film hat folgende Preise gewonnen:

Aufführungen[edit | edit source]

  • Im September 2014 zeigte das Oregon Independent Film Festival eine spezielle Vorschauversion von "Break-Up", welche sich von der normalen Fassung unterschied, in einer ausverkauften Aufführung.[17]

Fußnoten[edit | edit source]

Weblinks / Quellen[edit | edit source]